»Sie kriegen weniger Parklücken. Aber mehr Respekt.«

Ganzseitige Werbeanzeige des Autovermieters STARCAR im Magazin der Handwerkskammern „Nordhandwerk“: Rückwärtsgewandt, unzeitgemäß, vermufft und zopfig. Peinlichkeitsfaktor auf maximal.

Das Jahr 2016 war global das wärmste Jahr seit Beginn der Aufzeichnungen im 19. Jahrhundert. Sämtliche Datensätze der Oberflächentemperaturen stimmen darin überein und ebenso gilt dieses für alle Satellitendaten über die Temperaturen der Troposphäre. Drei Rekordjahre in Folge (2014, 2015 und 2016) hat es noch nie gegeben und laut NASA hat unser Planet 16 seiner 17 wärmsten Jahre seit 2001 erlebt. Der menschengemachte Klimawandel ist real und er läuft genau so ab, wie es bereits in den frühen 1990er Jahren durch die Klimawissenschaft vorher gezeichnet wurde. Dabei wissen wir alle längst, was zu tun ist, um die katastrophalsten Auswirkungen des Klimawandels vielleicht doch noch abmindern zu können: Wir müssen aufhören die fossilen Brennstoffe, in denen der Kohlenstoff aus der Luft von Millionen von Jahren gespeichert ist, zu verbrennen. Was in Millionen Jahren angesammelt wurde, setzen wir innerhalb von 50-100 Jahren wieder frei. Das kann (natürlich) nicht ohne Folgen bleiben.

Wir wissen also was zu tun ist, aber wir lesen stattdessen bis heute, dass immer noch viel zu exzessiv und vor allem unüberlegt das Auto benutzt wird. In Deutschland beträgt der Anteil des Verkehrs an den Treibhausgasemissionen fast 20 Prozent und das Umweltbundesamt stellte 2015 fest: »Der Verkehrssektor ist der einzige Sektor, der seine Emissionen seit 1990 nicht mindern konnte. Weil immer mehr Güter auf der Straße transportiert werden und der Trend zu mehr PS und schwereren Fahrzeugen geht, haben die sparsameren Motoren dem Klimaschutz wenig genützt. Im Verkehrssektor muss daher dringend mehr passieren.« Heute wissen wir durch den Abgasskandal zudem, dass die sogenannten »sparsameren Motoren« auch nur eine Mogelpackung der Hersteller waren.

Viel mehr als CO2

Dabei geht es gerade beim Thema Verkehr um viel mehr als um die CO2-Emissionen allein. So ist die Luft in den Städten so sehr von Stickstoffdioxiden belastet, dass die Gesundheit der Menschen mitunter stark in Mitleidenschaft gezogen wird. Vor allem Kinder leiden an Allergien und Lungenkrankheiten. An fast 60 Prozent der Messstationen an stark befahrenen Straßen überschritten die Werte 2016 im Jahresmittel den Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter mitunter erheblich, wie das Umweltbundesamt ermittelte. Besonders großen Anteil haben dabei die dieselgetriebenen Autos.

Deshalb plädiert das Umweltbundesamt für eine ambitionierte Umsetzung des Aktionsprogramms Klimaschutz im Verkehrssektor, und hofft dabei auf verantwortungsvolle Menschen zu treffen, denen bewusst ist, wie notwendig es ist, etwas zu tun und vor allem, dass jeder etwas tun muss. Werbeanzeigen von Autovermietern (siehe Abbildung oben) zeichnen aber eher ein Bild einer Gesellschaft, deren (autofahrene) Mitglieder zumindest teilweise irgendwo in den 1980er Jahren stehen geblieben sind und sich lieber mit »klimakillenden« PS-Monstern aufplustern (was offenbar funktioniert!), als verantwortlich und erwachsen zu handeln. Werbung, wie die der STARCAR Autovermietung, welche so wenig Überlegung zeigend, unklug und infantil ist, ist an Peinlichkeit kaum zu übertreffen. Was aber bestürzt, ist nicht diese geistlose und zugleich gemeinschädliche Anzeige, was bestürzt ist vielmehr, dass mit Unbehagen fesgetstellt werden muss, dass offenbar ausreichend testosteronüberflutete Autofahrer genau so einfältig und ewiggestrig ticken, wie der Tenor des Slogans (»Sie kriegen weniger Parklücken. Aber mehr Respekt.«), da es sonst solche Anzeigen gar nicht geben würde.

Keine Ausreden mehr – wer immer noch nicht handelt, ist mitverantwortlich!

Der Klimatologe und Professor für Physik der Ozeane, Stefan Ramstorf, führt in seinem im Januar 2017 in der SciLogs veröffentlichten Artikel aus: »Die globale Erwärmung schreitet immer weiter voran – wer sich Hoffnungen auf eine Verlangsamung gemacht hat, ist Wunschdenken erlegen. Drei Rekordjahre in Folge (2014, 2015 und 2016) hat es noch nie gegeben. Laut NASA hat unser Planet 16 seiner 17 wärmsten Jahre seit 2001 erlebt. (Die einzige Ausnahme unter den Top 17 ist 1998 – der bislang größte kurzfristige Ausreißer dank eines Rekord-El-Niño im tropischen Pazifik.) Auch 2016 hat durch El Niño einen zusätzlichen Push nach oben bekommen – nach verschiedenen Abschätzungen zwischen 0,12 °C und 0,17 °C. Der allergrößte Teil der Wärmeanomalie ist also eine Folge des vom Menschen verursachten langfristigen Erwärmungstrends. Auch ohne El Niño hätten 2015 und 2016 Rekorde gesetzt. Die verschiedenen Studien, die die relativen Anteile von natürlichen Schwankungen und anthropogener Erwärmung seit 1950 abgeschätzt haben, erhalten konsistent einen anthropogenen Anteil von um die 100%. Die Rekordwärme fällt mit einer besonders schwachen Sonnenaktivität zusammen (Stichwort: »kalte Sonne«), die manche – wohl vor allem politisch motivierte – Autoren in den letzten Jahren schon von einer Abkühlung fabulieren ließ.«

Quellen: ›Rekordjahr 2016: die wichtigsten Daten und Grafiken, die jeder kennen sollte‹, SciLogs
 ›Luft in Großstädten stark von Stickstoffdioxid belastet‹, Zeit online
 ›Emissionsquellen‹, Umweltbundesamt
 ›Daten zur Umwelt zeigen: Verkehr beim Klimaschutz noch nicht auf Kurs‹, Umweltbundesamt
 ›Klimaschutzbericht 2016‹ (pdf-Dokument), Umweltbundesamt

Die Insolenz der deutschen Automobilindustrie

wissmann

Matthias Wissmann vom Verband der Automobilindustrie ist sich sicher, dass freiwillige Sebstverpflichtungen der Automobilindustrie ausreichen. Foto: Rudolf Simon, CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Deutsche Autobauer zeigen wiedereinmal, dass sie als Dinosaurier ihren Zenit längst überschritten haben. Ob Tricksereien bei der Abgasmessung oder Lobbyarbeit in ihrem Sinne – stets richtet sich das Engagement gegen die Interessen der Allgemeinheit. Wer sehenden Auges Klimawandel und lokale Emissionen fördert, statt alles zu unternehmen, diesen Problemen entgegen zu treten, gehört abgeschafft. Das Gute ist, dies erledigen die unbeweglichen Dinosaurier ganz von allein und das ist gut so. Ein Hoch auf den Untergang dieser deutschen Automobilindustrie.

Ab 2018 definiert China feste Quoten für den Verkauf von Elektroautos. Diese werden stark bevorteilt. Diese chinesische Quote war absehbar, denn die mit Autos überquellenden Metropolen Peking und Shanghai behandeln bei der Zulassung bereits jetzt E-Autos anders als Pkw mit Verbrennungsmotor. Die Deutschen Automobilbauer hätten angesichts der massiven Luftprobleme in Chinas Städten längst damit rechnen müssen, dass die Führung über kurz oder lang Maßnahmen ergreifen wird. Hätten. Mehr lesen

Politik wusste bereits seit Jahren von den Abgasbetrügereien

dobrindt

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, CSU. Hand in Hand mit der Autolobby. Foto: Michael Lucan, CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Schon seit Jahren liegen der EU-Kommission Informationen dazu vor, dass Autohersteller bei den Abgaswerten von Dieselautos lügen und betrügen. Dies offenbaren interne Dokumente, welche erkennen lassen, dass das Wissen über den Skandal bis in die Mitte der 2000er Jahre zurückreicht. Jahrelang geschah nichts. Den Spiegel Online und The Guardian vorliegenden Dokumenten ist zu entnehmen, dass es sowohl innerhalb der Kommission als auch mit Regierungen der EU-Staaten ein jahrelanges Hin und Her gab – und dass auch die Bundesregierung bereits 2012 an Treffen beteiligt war, in denen es um Abgasmogeleien ging, die dann im September 2015 im Zuge des VW-Skandals bekannt wurden.

Experten beobachten bereits früh ein seltsames Phänomen: Die Luftqualität in Städten verbessert sich weniger schnell, als es angesichts der strenger werdenden Auto-Abgasvorschriften zu erwarten wäre. Eine gemeinsame Forschungsstelle, das Joint Research Centre (JRC), wurde mit der Messung des Abgasausstoßes im realen Fahrbetrieb beauftragt und stellte fest, dass der Stickoxid-Ausstoß von Dieselfahrzeugen im realen Fahrbetrieb viel höher ist, als in den Labortests. 2008 werden erste Ergebnisse in einem Fachblatt veröffentlicht, und diese fanden auch ihren Weg in die Kommission. Am 8. Oktober 2010, also rund drei Jahre nach den JRC-Tests, heißt es in einem internen Schreiben, es sei wohlbekannt, dass es eine Diskrepanz zwischen den Emissionen von Diesel-Autos bei der Typenzulassung und im normalen Fahrbetrieb gebe. Mehr lesen

Das große Verarschen: Hybridautos

NX_300h

Hybridfahrzeuge – die Klimaschutz-Lachnummer. Zwischen 500 Metern und 5 Kilometern können diese Blechungetüme rein elektrisch zurücklegen.

Jaja, unsere Industrie. Die Verantwortlichen halten die Kundinnen und Kunden von Hybrid-Autos offenbar für beschränkt und diese sind es vermutlich auch, wenn sie denn auf die bunten Werbe-Wolkenkuckucksheime dieser »Green-Washing-Pinocchios« hereinfallen. Denn mit ein wenig Interesse könnte jeder und jede dahinterkommen, dass die praxisfernen Mond-Angaben, welche auf dem Papier suggerieren Hybridmodelle seien sparsam und umweltfreundlich, nichts als ein schlechter Witz sind.

Die Verbrauchsangaben bei Hybridmodellen, also Autos mit kombiniertem Antrieb aus Verbrennungs- und Elektromotor, sind für viele Pkw-Käuferinnen und Käufer neben dem Kaufpreis ein wichtiges Kaufkriterium. Das ergab eine Studie des CAR-Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen. Doch die Werte, mit denen die Hersteller ihre Fahrzeuge bewerben, haben mit der Realität so viel zu tun, wie beispielsweise Puh der Bär mit einem realen Bären.

Mehr lesen

Uni Kiel tritt in die Pedale – Startschuss für das campusrad

Die Studentinnen Sinja Dittmann und Stefanie Knutz entwickelten mit Kommilitoninnen im yooweedoo-Wettbewerb die Idee zum campusrad. Foto/Copyright: Jürgen Haacks, CAU

Die Studentinnen Sinja Dittmann und Stefanie Knutz entwickelten mit Kommilitoninnen im yooweedoo-Wettbewerb die Idee zum campusrad.
Foto/Copyright: Jürgen Haacks, CAU

Ökologisch sinnvoll, flexibel und schnell können sich Studierende und Angestellte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) ab sofort mit dem neuen ›campusrad‹ bewegen. 50 robuste Fahrräder stehen CAU-Angehörigen per Leihsystem zur Verfügung, um zwischen Hörsälen und Verwaltungsgebäuden umweltbewusst hin und her zu fahren.

Nach einer einmaligen Online-Registrierung über das Campusnetz können sich Studierende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über »Call a Bike«, dem Fahrradmietsystem der Deutschen Bahn, anmelden. Der Weg zwischen den Gebäuden an der Uni Kiel wird dann mit wenigen Klicks auf eine kleine Sporteinheit verkürzt. Die ersten dreißig Minuten sind für alle CAU-Nutzerinnen und -Nutzer kostenfrei – auf dem Campus und auch deutschlandweit. Registrierte Universitätsangehörige erhalten diese Sonderkonditionen auch in den rund fünfzig deutschen Städten, wo der Mietrad-Service von Call a Bike angeboten wird. Wer ein Fahrrad länger als eine halbe Stunde mietet, zahlt acht Cent pro Minute oder neun Euro für den ganzen Tag. Mehr lesen

Der urbane Raum

Ein Kommentar von Klimus

Der gesamte urbane Raum (städtisches Gebiet) wird heute durch das Auto dominiert. Wir müssen uns fragen, warum dies so ist und warum es einer großen Anzahl von autofahrenen Menschen nicht gelingt, eine realistische und vernunftbegründete Bewertung ihrer PKW-Nutzung vorzunehmen. Fakt ist, unsere heutige Gesellschaft ist dem Auto verfallen und sie ist verroht: Eine Gesellschaft, in der es als normal angesehen wird, dass diejenigen, welche die Autos dieser Gesellschaft bauen und reparieren höher honoriert werden als diejenigen, welche die Kinder dieser Gesellschaft betreuen und bilden, spricht für sich und ist per se als abnorm zu bezeichnen. Wie konnte es dazu kommen?

Mehr lesen

DAS hier ist die ZUKUNFT!

Was passiert, wenn ein absoluter Tuning-Freak, in dessen Leben sich bisher alles ausschließlich um schnelle Autos mit Verbrennungsmotor drehte, einen Tesla Model S testet? Jean Pierre Krämer, einem breiterem Publikum bekannt aus seinen TV-Sendungen unter »JP Performance«, probiert genau das aus. JP testet ausgiebig einen Tesla S. Um es vorweg zu nehmen – danach war seine Welt aus den Fugen.

Ja klar, man braucht solche Fahrzeuge eigentlich nicht, zumindest nicht solange noch Menschen auf diesem Planeten verhungern. Dennoch, das filmische Ergebnis (siehe unten) ist sehenswert. Zeigt es doch, wie Rückständig die Verbrennertechnologie wirklich ist.

Viel Spaß mit der Reise in die Zukunft, die heute schon Gegenwart ist. Mehr lesen

40-Tonnen-Diesel-Lkw stoßen weniger Schadstoffe aus als Diesel-Pkw

Absurd: 40-Tonner Diesel stoßen weniger Abgase aus, als ein Diesel-Pkw. (der Bus auf den Bild übrigens gar keine – es ist ein Elektrobus) Foto: © Lord Alpha / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Es ist absurd. 40-Tonnen-Diesel-Lkw stoßen weniger Schadstoffe aus als Diesel-Pkw. Bei Diesel-Lkw werden die Emissionen nämlich unter realistischen Bedingungen auf der Straße und nicht nur wie bei den Pkw nach einem praxisfremden Zyklus im Labor gemessen.

Natürlich bleibt das Ziel unabänderlich bestehen: Mobilität mit Verbrennungsmotor ist abzuschaffen – die Argumente gegen Verbrenner sind erdrückend und haben wir in mehreren Artikeln bereits genau beschrieben. Im Elektroantrieb ist bereits seit 10 Jahren eine voll funktionierende Alternative vorhanden und verbessert sich zudem weiterhin stetig. Auch haben wir beschrieben, warum die Menschen sich bis heute durch die Verbrenner krankmachen lassen müssen – den »Bemühungen« der Automobilindustrie sei dank. Und so haben wir sie noch, überall, nicht selten riesengroß und tonnenschwer – es ist absurd. Wer öfter Fahrrad fährt oder zu Fuß geht, wird rücksichtslos eingegast. Nicht einmal die von der Politik geforderten Grenzwerte können – oder wollen – die Automobilbauer einhalten, denn das hieße mehr in das Fahrzeug zu investieren. Bei der Herstellung von Lkw muss sich aufgrund der realen Testmethoden mehr Mühe gegeben werden, und hier wird dann auch mithilfe von SCR-Katalysatoren das Abgas gefiltert und die Emissionen reduziert. Dies ist natürlich auch für Pkw technisch möglich, aber das kostet eben etwas mehr. Hier zeigt sich, wie der vom marktgläubigen gottgelobte Wettbewerb »funktioniert« – überwiegend zu Lasten von Gesundheit und Umwelt und zu Gunsten der Kapitalanhäufung. Mehr lesen

Alltägliche Absurditäten – Kommentar

von Klimus

Die internationale Automobilausstellung 2015 ist seit knapp 3 Wochen Geschichte – die alltäglichen Absurditäten sind es nicht.

blendwerk

Blendwerk. Autoindustrie und Politik und das Märchen vom Fortschritt. Foto: © RudolfSimon / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Es beleidigt meine Intelligenz, wenn sich Zeitgenossen wie Dr. Dieter Zetsche (Daimler AG), Harald Krüger (BMW Group), Jürgen Schrempp bzw. jetzt Matthias Müller (Volkswagen AG) und Prof. Rupert Stadler (Audi AG) in Interviews oder zuletzt auf der IAA hinstellen und mir was von intelligenten Technologieprodukten mit maximalem Coolness-Faktor, von Spitzenprodukten deutscher Entwicklerkunst erzählen wollen. Sie geben das wieder, was ihnen pferdeschwänzige Marketingstrategen und Designer täglich vorsalbabern – es ist für sie Wirklichkeit geworden. Aber wohlbemerkt, wir reden hier von Automobilen mit Verbrennungsmotor!

Seit etwa 10 Jahren ist es Realität, dass wir über Antriebe verfügen, die weder die Umwelt noch die Gesundheit von Mensch und Tier zerstören – die Verbrennungsmotoren, die seit dem 19. Jahrhundert die Mobilität garantierten, hätten seit dem zunehmend dahin verfrachtet werden können, wohin sie gehören – auf den Müllhaufen der Geschichte, denn sie haben ihren Dienst auf dem damaligen Stand der Entwicklung getan. Sicher, auch heute kann man noch hier und da Verbrennertechnik verwenden – das KFZ allerdings gehört definitiv nicht mehr dazu. Tesla zeigt uns allen heute ungerührt den Stand der Technik mit ihren Elektrofahrzeugen – nahezu lautlose, emissionsfreie Fortbewegung mit locker 500 km Reichweite. Damit auch dem letzten klar wird, wie rückständig Verbrenner-Automobile sind zitire ich einmal (ausnahmsweise) Tesla: »Der zukunftsweisende Tesla Elektroantrieb begeistert durch seine unglaubliche Dynamik. Im Gegensatz zu Benzinmotoren, bei denen sich Hunderte von Teilen drehen und bewegen, kennen Tesla Elektromotoren nur ein Teil, das rotiert: den Rotor. Da stets das volle Drehmoment anliegt, beschleunigt das Model S über den gesamten Geschwindigkeitsbereich mit gewaltigem Vortrieb, aber leise und gleichmäßig. Ein beherzter Druck auf das Beschleunigungspedal und die leistungsstärkste Version des Model S sprintet in rekordverdächtigen 3,0 Sek. von 0 auf 100 km/h – ohne Zögern oder einen Tropfen Benzin. Das Model S präsentiert sich damit zurecht als neueste Evolutionsstufe im Automobilbau.« Wer diese Realität nicht kennt, sollte den Link wirklich einmal anklicken und sich anschauen, wie alt unsere Auto-Konzern-Großkopferten wirklich sind. Mehr lesen

Deutschland: Münchner Polizei kommt in der Neuzeit an

Polizei i3. Willkommen in der Neuzeit! Bild: ecomento/BMW

Die Frage stellte sich vielen schon lange, warum Deutschlands Streifenwagen nicht elektrisch betrieben werden. Zumindest ein Großteil sind von ihrer Verwendung her wie dafür geschaffen – zwischen den Fahrten könnten diese immer wieder an die Ladestationen.

Münchens Polizei geht diesen Weg und kommt zumindest in Sachen der Mobilität in der Neuzeit an: Null Emissionen – geht es noch vorbildlicher, wenn die PolizeibeamtenInnen so vorfahren? Als Ergänzung zum bisher üblichen Fuhrpark kommen BMWs kompakte Elektrofahrzeuge ›i3‹, die mit Schnellladestationen in 30 Minuten wieder voll aufgeladen werden können, neben den üblichen Verbrennern der BMW 3er und 5er Reihe, sowie dem BMW X3, der in alpinen und schneereichen Regionen Verwendung findet, von der Bayerischen Polizei als Einsatzfahrzeuge zum Einsatz. Mehr lesen

Mobilitätsforscher wollen Innenstädte attraktiver für RadfahrerInnen machen

Da geht fast alles mit – CO2-Emissions- und abgasfrei: Das Fahrrad.

Kein Öl, keine CO2-Emissionen, keine krankmachenden Auspuffgase, kein Lärm – Radfahren ist zweifellos die optimalste Fortbewegungsvariante für das Klima und die allgemeine Gesundheit. Wer also wirklich etwas gegen die anstehende Klimakatastrophe tun will, sollte sich so oft es geht in den Sattel schwingen. Und nicht nur das – »das Klima« mag manchmal weit weg erscheinen, aber die Vorteile, die das Radfahren noch mit sich bringen, sind es definitiv nicht.

Zum einen ist in der Stadt Radfahren mitunter die optimalste Bewegungsform – Verkehrs- und Zeittechnisch gesehen. Das ist schon mal schön. Aber richtig fulminant wird es, wenn man das Augenmerk darauf richtet, was Radfahren noch mit sich bringt: RadfahrerInnen bekommen eine wahre Sauerstoffdusche für Zellen und Gehirn, Herz-Kreislauf-Störungen wird präventiv vorgebeugt – das Risiko einer solchen Erkrankung wird um das 20-Fache gesenkt, der Fettstoffwechsel wird angeregt. Es hilft die Gelenkgesundheit zu erhalten, da durch die gleichmäßige Bewegung die Knorpel mit Sauerstoff versorgt werden, das Krebsrisiko wird gesenkt – bei Frauen senkt sich das Brustkrebsrisiko um 34 Prozent, die psychischen Funktionen und die allgemeine Leistungsfähigkeit wird gestärkt, es hilft präventiv gegen Rückenleiden und ganz allgemein leben Radfahrer länger –  sie weisen eine 40 Prozent niedrigere Sterberate auf, als nicht Radfahrer. Mehr lesen

Elektromobilität schützt nicht nur das Klima maßgeblich

Vollkommende, lokale Emissionsfreiheit: Weder CO2, noch krankmachende Abgase, noch der ewig nervende Lärm. Technik die wirklich begeistert – das Elektroauto! Bild: Clément Bucco-Lechat / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Natürlich ist ein Elektroauto schon heute umwelt- und klimafreundlicher als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor – tendenziell sowieso.

Die Elektromobilität fördert die Unabhängigkeit von fossilen Ressourcen und sie wird von Tag zu Tag klimafreundlicher, da der Anteil erneuerbarer Energien im Strommix kontinuierlich steigt, der Materialeinsatz bei der Batterieherstellung stetig abnimmt, die ständige Verbesserung der Stromspeicher eine höhere Energiedichte ermöglicht und damit derelektrochemische Speicher weniger Gewicht mit sich bringt, und zu allerletzt der Anteil der Privathaushalte mit Elektrofahrzeug steigt, die ihre Stromspeicher mit der eigenen Solaranlage laden.

Und die Entwicklung dieser Zukunftstechnik geht zudem rasant voran. Das Heidelberger Institut für Energie- und Umweltforschung (IFEU) hat mit einer eher konservativen Annahme festgestellt, dass selbst mit dieser vorsichtigen Berechnung die CO2-Emissionen bei der Batterieproduktion bis 2020 auf die Hälfte und bis 2030 auf ein Drittel des heutigen Wertes sinken werden. Gleichfalls sind Batterien genau wie Abermillionen von Smartphone- und Notebookakkus im verschlossenen Zustand vollkommen ungefährlich und sicher. Mehr lesen

Schweiz: Bundesrats-Limousinen sollen elektrisch betrieben werden

Schweizer Umweltministerin Doris Leuthard fährt Tesla. Bild: Twitter/@Uvek

Bisher fährt von den schweizer Bundesräten nur Doris Leuthard elektrisch. Geht es nach Bea Heim, soll sich dies ändern.

Die Schweizer Umweltministerin Doris Leuthard fährt seit Ende 2014 einen Tesla S 85 als Dienstwagen und ist rundewg begeistert. In einem kürzlich erschienenen Interview bilanzierte sie, dass sie bisher keine Kompromisse habe eingehen müssen und bereits tonnenweise CO2 eingespart habe. Auch der Chauffeur sei begeistert, so Doris Leuthard.

Beim Schweizer Bund sind weitere 20 Limousinen im Einsatz, welchen jährlich rund 250.000 bis 300.000 Kilometer zurücklegen. Der komplette Fahrzeugpark ist aber noch viel grösser, denn allein das Verteidigungsdepartment (VBS) besitzt 1800 Personenwagen für den Transport von militärischem Berufspersonal. Rund 860 Autos hat auch das Finanzdepartement, vor allem für die Zollverwaltung. Darunter sind nur acht elektrobetriebene Autos – die staatlichen Vertreter, beziehungsweise Organe werden in Benzin- oder Dieselfahrzeugen, nicht selten mit Allradantrieb durch die Gegend kutschiert: Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf und Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann haben einen Audi A8 L Quattro als Dienstwagen, die Kollegen setzen auf die Mercedes S-Klasse. Mehr lesen

Elektro-Mobilität? Alles Märchen.

Diese ARD-Dokumentation legt eindrucksvoll dar, wie Politik und Industrie gemeinsam die CO2-Vorgaben aus Brüssel aushebeln und damit unverblümt zeigen, dass sie kein Interesse daran haben, die E-Mobilität voranzubringen.

Diese Dokumentation ist ein ausgezeichnetes Beispiel dafür, wie man einen komplexen Sachverhalt kritisch analysiert, ohne sich in Details zu verstricken. Katharina Adami und Josef Streule haben in der Praxis getestet, was in der Theorie so gut klingt: Wo steht Deutschland in Sachen Elektromobilität im internationalen Vergleich, sind die Autos überhaupt alltagstauglich, und wie sieht es mit dem anscheinend sagenhaft niedrigen Verbrauch der Hybridfahrzeuge aus? Deutschland ist im Bereich E-Mobilität ein echtes Entwicklungsland – auch was die Infrastruktur der Ladestationen angeht.

Der Titel nimmt das Fazit vorweg: alles Märchen. Bewusst herbeigeführt, geschönt mit ausschweifenden Floskeln. E-Autos werden bewusst teurer abgeboten, obwohl sie in der Herstellung günstiger sind – das Statement von Julian Weber, Leiter E-Mobilität BMW AG, dazu ab Minute 11 wirkt schon etwas deplatziert arrogant.

Die deutsche Automobilindustrie kassiert Millionen Subventionen an Steuergeldern für die Entwicklung von E-Fahrzeugen, obwohl sie Milliaden Gewinne einfahren. Sie rechnen mit unglaublichen Tricks ihre Normverbräuche und CO2-Vorgaben der Flotte schön – Abweichungen von 100 Prozent offenbaren die Alltags-Praxistests, und das ganz legal! Steinzeitliche Dickschiffe, wie SUVs werden mit Hybridmotor ausgerüstet – das mag gut für das Umweltbewusstsein des Steinzeitlichen-SUV-Fahrers sein, aber im E-Betrieb reicht die Energie ganze 31 Kilometer.

Die Liste der in dieser Dokumentation anschaulich vorgeführten Absurditäten scheint schier endlos. Sehenswert!

(Quellenhinweis: Video extern von YouTube eingebettet.)

Dokumentation: »Die story im Ersten: Das Märchen von der Elektro-Mobilität« Sendetermin TV: Montag, 10.8., ARD, 23.15 Uhr

Deutschlands Verkehrspolitik: Aus dem letzten Jahrtausend

gelenkbus

Nur eine von vielen Möglichkeiten außer dem Auto – der Bus. Credits: KMJ / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Der Verkehrsforscher Andreas Knie, Professor am Wissenschaftszentrum Berlin, wurde zu den Verkehrs-Zukunftsperspektiven der Bundesregierung befragt. Sein Fazit ist ernüchternd: Ob die Bundesregierung im Verkehrsbereich genug für den Klimaschutz getan hat, kann man nicht wirklich beantworten. Denn die Regierung hat noch gar nichts unternommen.

Keine Ideen, keine Phantasien, nur kleinteiliges Verwalten, und auch das ist noch miserabel. Die Bundesregierung setzt weiter auf das private Auto mit Verbrenner mit der Familie Vater, Mutter, Kinder, mitten im grünen Garten. Die Bundesregierung ist in den 1970er und 1980er Jahren stehen geblieben. Die Menschen sind heute aber weiter und verfügen bereits jetzt über mehr Optionen als nur das eigene Diesel- oder Benzinauto. Mehr lesen

Firmenchefs weiterhin im „Neandertal“

Groß, schwer, dick und meist dunkel. Wer hat die größte Keule? Der Neandertaler in der Neuzeit. Foto: Robert Basic / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

In Deutschland bewegt sich was in Richtung Vernunft und Nachhaltigkeit. Leider nicht überall, denn die teuren Plätze bleiben häufig unvernünftig und rückständig.

Während immer mehr Unternehmen bei der Anschaffung von Fahrzeugen für ihre MitarbeiterInnen auf niedrigen Spritverbrauch und Klimagasemissionen achten, können sich nur wenige FirmenchefInnen zu einer ähnlich vorbildlichen Handlungsweise durchringen. War im Neandertal der mit der größten Keule der ›Silberrücken‹ der Gruppe, so ist es heute im Imageverständnis vieler FirmenchefInnen der oder die mit dem größten und schwersten Dienstwagen. Dieses vor der Tatsache der drohenden Klimakatasthrophe hoffnungslos rückständige Steinzeitverhalten offenbart das Ergebnis der sechsten Dienstwagenabfrage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) unter 194 börsennotierten und mittelständischen Unternehmen. Hier wurde nach dem durchschnittlichen CO2-Ausstoß des Fahrzeugs des/der Vorsitzenden, der Vorstandsflotte und der Unternehmensflotte gefragt und es sollten Angaben zu ihrer Mobilitätsstrategie gemacht werden. Grundlage für die Bewertung ist eine Punkteskala in vier Kategorien, an Hand derer grüne, gelbe oder rote Karten vergeben werden. Mehr lesen

Öffentliche Ladestation mit kostenlosem Solarstrom für Elektro-Autos und E-Bikes

Logo der Plant-for-the-Planet Initiative. Credits: Allamundo / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Erster Plus-Energie-Bahnhof Deutschlands bietet kostenlosen Solarstrom für Elektro-Autos und E-Bikes an

In Uffing am Staffelsee steht der erste Plus-Energie-Bahnhof Deutschlands. Der am 26. Juli eingeweihte »Blaue Bahnhof« ist Sitz der Kinder- und Jugendstiftung Plant-for-the-Planet und produziert mehr Energie, als die Nutzer verbrauchen. Den überschüssigen Solarstrom der Photovoltaik-Anlage mit einer Leistung von 17,75 Kilowatt (kWp) speichert ein Batteriespeichersystem mit einer Kapazität von 11. Kilowattstunden (kWh). Das Gebäude wird somit auch nachts mit Solarstrom versorgt.

Die überschüssige Energie reicht auch aus um Elektro-Autos und E-Bikes kostenlos mit Strom zu versorgen. Diese können demnächst über eine öffentliche Ladestation jederzeit kostenlos geladen werden.

Dieses Positiv-Beispiel wird in einigen Jahren Normalität sein, denn Sonne und Wind selbst kosten nichts.

Quelle: www.emobilserver.de

Norwegen: Jeder dritte Neuwagen ein Elektroauto

Nissan LEAF an einer Ladestation. Bild: evgonetwork / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

In Norwegen ist jeder dritte neu zugelassene Neuwagen ein E-Auto.  Im ersten Quartal dieses Jahres waren ein Drittel der Neuzulassungen E-Pkw. Das ist mehr als irgendwo sonst auf der Welt und eine drastische Steigerung gegenüber dem Vorjahr. 2014 hatten die Zulassungen von Fahrzeugen mit dem alternativen Antrieb im Jahresschnitt erst einen Anteil von 13 Prozent erreicht.

In Norwegen werden Elektroautos vom Staat mittels reduzierter Steuern subventioniert (ca. 6.200 EURO/Jährlich). Aber selbst hier zeigt sich Kritik: Ein durchschnittliches E-Auto reduziere die CO2-Belastung pro Jahr um 0,6 Tonnen – dies würde bedeuten, dass eine Tonne weniger CO2-Ausstoß demnach fast 10.000 Euro kosten würden. Zu viel für Anders Skonhoft, Volkswirtschaftsprofessor von der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität NTNU in Trondheim, der meint, mit dem Geld könnte man dem Klima auf andere Art besser helfen. Mehr lesen