Firmenchefs weiterhin im „Neandertal“

Groß, schwer, dick und meist dunkel. Wer hat die größte Keule? Der Neandertaler in der Neuzeit. Foto: Robert Basic / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

In Deutschland bewegt sich was in Richtung Vernunft und Nachhaltigkeit. Leider nicht überall, denn die teuren Plätze bleiben häufig unvernünftig und rückständig.

Während immer mehr Unternehmen bei der Anschaffung von Fahrzeugen für ihre MitarbeiterInnen auf niedrigen Spritverbrauch und Klimagasemissionen achten, können sich nur wenige FirmenchefInnen zu einer ähnlich vorbildlichen Handlungsweise durchringen. War im Neandertal der mit der größten Keule der ›Silberrücken‹ der Gruppe, so ist es heute im Imageverständnis vieler FirmenchefInnen der oder die mit dem größten und schwersten Dienstwagen. Dieses vor der Tatsache der drohenden Klimakatasthrophe hoffnungslos rückständige Steinzeitverhalten offenbart das Ergebnis der sechsten Dienstwagenabfrage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) unter 194 börsennotierten und mittelständischen Unternehmen. Hier wurde nach dem durchschnittlichen CO2-Ausstoß des Fahrzeugs des/der Vorsitzenden, der Vorstandsflotte und der Unternehmensflotte gefragt und es sollten Angaben zu ihrer Mobilitätsstrategie gemacht werden. Grundlage für die Bewertung ist eine Punkteskala in vier Kategorien, an Hand derer grüne, gelbe oder rote Karten vergeben werden. Weiterlesen