5. Heizen und Warmwasser

Beim Thema Heizen geht einiges.

Beim eigenen Heizverhalten ist das Einsparungspotenzial sehr spezifisch – je nach vorhandener Heizung beziehungsweise finanziellen Mitteln.

Nicht jeder ist finanziell in der Lage, sich eine klimaschonende Heizung zu installieren. Aber selbst BesitzerInnen von Ölheizungen können, sofern diese eben nicht sofort ausgetauscht werden können, den Ölverbrauch durch entsprechendes Heizverhalten drastisch reduzieren. Beraten kann hier am Besten die Heizungsfachfirma, aber schauen Sie genau hin – es gibt hier auch Kandidaten, die Ihnen eine Ölheizung als echte Alternative verkaufen möchte, nur weil seine eigene Marge beim Hersteller hier am höchsten ist. Alles schon erlebt. Am besten ist, man schaut nach der ökologisch nachhaltig orientierten Firmen.

Auch die Elektroheizung wird durch die Energiewende zu einem fundamentalen Baustein im neuen Energiemix werden, denn in einer zunehmend sauber erzeugten Strom-Energiewirtschaft mittels Solarenergie, Windenergie und Wasserkraftwerken ist das Heizen mit Ökostrom nahezu CO2-frei und erzeugt auch keine anderweitigen Luftbelastungen.

Wer Ökostrom bezieht könnte beispielsweise auch das Warmwasser mit kleinen oder mittleren Durchlauferhitzern bereiten. In Norwegen beispielsweise ist Heizen und Warmwasser bereiten mit Strom bereits Normalität und auch in Deutschland kann es mit zunehmender Energieumstellung ähnlich sein, denn nachdem eine vornehmlich regenerativ funktionierende Energieversorgung erstmal aufgebaut ist, ist es vorbei mit steigenden Stromkosten: Wasser, Wind und Sonnenstrahlung selbst kosten nichts und Kosten fallen nur noch für die Aufrechterhaltung der Anlagen an.

Auf den bundesdeutschen Durchschnitt gesehen machen Verhaltensanpassungen beim Heizen noch mal Einsparungen von 1 bis 2 Tonnen Kohlendioxid/Jahr pro Person aus.

⇒ nächste Seite: Fazit und Ergänzung