Konservative in reaktionärer Zeitschleife gefangen

eine Glosse von Klimus

Bewahren sieht anders aus. Erwachsene, vernunftorientiert denkende Menschen prüfen, was es zu bewahren gilt. Von Dingen, auch wenn es sich um lieb gewordene Dinge handelt, die für einen selbst oder andere als schädlich erkannt werden, trennt sich ein vernünftiger Mensch. Konservativen Menschen scheinen andere Maßstäbe zu haben.

Ist weiterdenken so schwer? Polens Jarosław Kaczyński und das Märchen vom Klimaschutz mit Kohlekraft. Foto: © Piotr Drabik / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Zweifelsfrei ist der beschriebene, kritische Blick auf das, was es zu bewahren gibt, eine vernünftige Definition von »bewahren«. Bewahren (der Schöpfung), was ja der Bedeutung des Wortes Konservatismus innewohnt (vom Lateinischen ›conservativus‹ – erhaltend, bewahrend) ist aber das genaue Gegenteil von dem, was Konservative tun – in den USA sowieso, aber auch in Europa ist es nicht anders: Statt erwachsener Handlungsweise wird das, was ruinös (für die Schöpfung) ist, schön geredet, weil eben dieses Schädliche leider gleichzeitig irgendwelche, zumeist materielle Vorteile für den Konservativen sichert. Sämtlicher Blick auf langfristigen Folgen der eigenen Handlungsweisen werden dann radikal ausgeblendet. Ob krebserzeugende Abgase, das größte Artensterben seit dem Aussterben der Dinosaurier, ob Kunststoffmüllschwemme in den Ozeanen und in ihren Speisefischen, die allgemein unfassbare Ausmaße angenommene Umweltzerstörung oder wenn schon denn schon auch gleich die Vernichtung der Lebensgrundlagen weiter Teile der Erde selbst, wird vom Konservativen einfach mal so »zack zack« verzockt, wenn nur die eigenen, kurzfristigen, finanziellen Vorteile und die damit verbundenen Annehmlichkeiten gesichert bleiben. All diese Dinge interessieren diese rückständige Korona einfach nicht, ja schlimmer noch, sie weigern sich wie kleine Kinder überhaupt einmal darüber nachzudenken, ob ihre Art zu leben, ihre Wirtschaftsweise, welche nicht auf Vernunft sondern auf Raffsucht aufbaut, an all dem Unglück, welches unsere Kinder ausbaden werden müssen, Schuld ist. Und wofür das alles? Schauen Sie sich doch einmal an, mit was für einem Dreck (dafür gibt es wirklich oft kein anderes Wort) uns ihre Konzerne und Unternehmen erlauben zu bedienen! Lesen Sie doch einmal die Testberichte einer Ausgabe der Ökotest. Irgendeiner Ausgabe. Es ist egal welche. Es ist ein einziger Horrorladen, in dem wir leben. Seit erscheinen dieser Zeitung Ende der 1980er Jahre, hat nach fast jeder Ausgabe ein Unternehmen die Ökotest wegen ihrer schonungslosen Offenlegung in ihren Testberichten, mit welcherlei Giften wir in oder bei diesem oder jenem Produkt vergiftet werden, verklagt – alle sind sie gescheitert, die Zeitung gewann alles. Das ist unsere Realität. Mehr lesen

Deutschland: Es ist geschafft – Alle Städte Deutschlands erfüllen den Standard »Luftkurort«

Erfüllten seit 2016 den Straftatbestand der Körperverletzung: Autos mit Verbrennungsmotor

2025 ist ein Jahr der Freude für alle Menschen in Deutschland – neun Jahre nach dem spektakulären Urteil in der letzten Instanz des höchsten deutschen Gerichts ist es heute auch der letzten Stadt in Deutschland gelungen den Standard »Luftkurort« zu erreichen. Durch den Betrieb elektrisch betriebener Fahrzeuge sind in Deutschlands Städten keine Feinstaubbelastungen, keine Umweltgifte wie krebserregende polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, Stickoxide, Benzole, Ruß und die noch gefährlicheren Schwermetalle mehr messbar. Darüber hinaus sind die Städte wieder so leise geworden, dass auch die durch die damaligen Lärmemissionen verdrängte Vogel- und Tierwelt wieder in die Städte zurückfanden. Die Städte haben sich zu Oasen gewandelt und die Menschen im Lande atmen auf.

Rückschau: Nachdem vor 9 Jahren, im Juli 2016, die Sammelklage verschiedener Umweltorganisationen nach starker Gegenwehr der deutschen Automobilindustrie vor dem höchsten deutschen Gericht bestätigt wurde und es damit als festgestellt galt, dass das Betreiben von Verbrennungsmotoren den Straftatbestand der Körperverletzung erfüllt, waren die Tage dieser Fahrzeugtypen, die letztlich auf Technik des 19. Jahrhunderts basierten, gezählt. Das oberste Gericht sah es als erwiesen an, dass das Benutzen solcher Motoren in der Öffentlichkeit den § 223 StGB Absatz 1 »Wer eine andere Person körperlich misshandelt oder an der Gesundheit schädigt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft« und ebenfalls Absatz 2 »Der Versuch ist strafbar« voll erfüllt. Das Gericht begründete seine Entscheidung damals damit, dass die Definition, wie eine solche strafbare Gesundheitsschädigung erfolgen müsste, nämlich beispielsweise durch Verunreinigungen von Wasser oder Luft durch Giftstoffe oder durch Beibringen eines gesundheitsschädlichen Stoffes, eindeutig erfüllt sind. Gleichzeitig waren ebenso keine Ausnahmen für Verbrennungsmotoren im Gesetz beschrieben und somit gab es für das Gericht seinerzeit nur dieses eine mögliche Urteil. Mehr lesen