Das große Verarschen: Hybridautos

NX_300h

Hybridfahrzeuge – die Klimaschutz-Lachnummer. Zwischen 500 Metern und 5 Kilometern können diese Blechungetüme rein elektrisch zurücklegen.

Jaja, unsere Industrie. Die Verantwortlichen halten die Kundinnen und Kunden von Hybrid-Autos offenbar für beschränkt und diese sind es vermutlich auch, wenn sie denn auf die bunten Werbe-Wolkenkuckucksheime dieser »Green-Washing-Pinocchios« hereinfallen. Denn mit ein wenig Interesse könnte jeder und jede dahinterkommen, dass die praxisfernen Mond-Angaben, welche auf dem Papier suggerieren Hybridmodelle seien sparsam und umweltfreundlich, nichts als ein schlechter Witz sind.

Die Verbrauchsangaben bei Hybridmodellen, also Autos mit kombiniertem Antrieb aus Verbrennungs- und Elektromotor, sind für viele Pkw-Käuferinnen und Käufer neben dem Kaufpreis ein wichtiges Kaufkriterium. Das ergab eine Studie des CAR-Center Automotive Research (CAR) der Universität Duisburg-Essen. Doch die Werte, mit denen die Hersteller ihre Fahrzeuge bewerben, haben mit der Realität so viel zu tun, wie beispielsweise Puh der Bär mit einem realen Bären.

Aber warum sind die Werte Mars/Mond-Werte? Hier die Auflösung: Hybridmodelle werden für die Verbrauchs- und CO2-Ausstoßermittlung mit dem ECE-Messverfahren getestet und stehen damit automatisch blitzsauber da. Bei dem ECE-Messverfahren, einem realitätsfernen Testprozedere, wird nämlich ein beachtlicher Teil der Prüfdistanz rein elektrisch zurückgelegt, nur sehr kurz arbeitet auf der imaginären Fahrstrecke der Benzinmotor mit. Da die elektrisch zurücklegbaren Distanzen meist jedoch sehr kurz ausfallen verfälscht diese Prüfung die Ergebnisse im Bezug auf tatsächlich erreichbare Praxis-Werte exorbitant.

Nicht mal fünf Kilometer im rein elektrischen Betrieb

Nehmen wir beispielsweise den abgebildeten SUV von Lexus, den NX 300h. Die Gesamtreichweite wird mit über 600 km angegeben – rein elektrisch kann das Fahrzeug aber nicht einmal einen Kilometer fahren! Ja, richtig gelesen. Ganze 500 Meter kann dieses Fahrzeug rein elektrisch zurücklegen – na, das ist doch eine grüne Granate, oder? Es kommt noch besser – der GS 300h, eine Hybrid-Limousine von Lexus, wird mit dem Werbespruch: »Fahren Sie lautlos und emissionsfrei ohne externes Aufladen.« angepriesen. Das wird tatsächlich als besonderes Komfortmerkmal auf einem Werbeplakat gedruckt. Wie weit der GS rein elektrisch fahren kann? Ganze vier Kilometer – Lexus glänzt also mit einer Werbeaussage, die höchstens 4.000 Meter weit stimmt. Bravo.

Fazit

Für uns ist klar – Hybridfahrzeuge haben nichts, aber auch gar nichts in der Elektrofahrzeug-Ecke zu suchen. Es sind Verbrenner, also Technik von Vorgestern, mit ein bisschen mehr Strom an Bord als die reinen Verbrenner – mehr nicht. Und wer daran glauben möchte, dass der eigene Hybrid-SUV jetzt mit 5 Liter Kraftstoff auf 100 km auskommt, der will dies vermutlich auch glauben. Da hilft weder das Wissen über die aufgedeckten Abgasmanipulationsskandale, noch das Wissen über die grotesken Messverfahren, noch über die lächerlichen Werbeaussagen, welche die stolzen SUV-Besitzenden zudem noch für blöd verkaufen. Davon mal abgesehen, dass heutzutage noch SUV und PS-starke Sportwagen zu fahren, angesichts der Klimakatastrophe und Umweltproblematik vor allem Rückständigkeit ausdrückt, offenbart es bei den Hybrid-Varianten zudem also noch etwas ganz anderes… Amen.

Quellen: klima-luegendetektor.de, focus.de, autobild.de, ebolide.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.