Deutschland: 84 Prozent des Stroms aus Erneuerbareren

Teil der Erneuerbaren – Windkraft.

Nachdem am 9. Juli Dänemark einen beachtlichen Rekord verzeichnen konnte, indem an diesem Tag in Dänemark allein durch die Windkraft 140 Prozent des eigenen Strombedarfs gedeckt werden konnte, gab es auch in Deutschland einen beachtlichen Rekord: Am Sonntag, den 23. August wurden 84 Prozent des Stromverbrauchs in Deutschland durch erneuerbare Energien abgedeckt.

Der Spitzenwert war um 13:00 Uhr erreicht, mit einer nachgefragten Strommenge von rund 59.000 Megawatt. Dies ist für Deutschland zwar ein relativ niedriger Wert, weil an einem Sonntag deutlich weniger Gewerbe- und Industrieanlagen Stom benötigen, aber dennoch ist dieses Ergebnis erwähnenswert. Im Juli hat es darüber hinaus aufgrund der günstigen Wetterlage mit vielen Sonnenstunden ähnliche Spitzenwerte bei der Solarstrom-Erzeugung gegeben: Der Rekord dieses Jahres wurde im Frühling, am 21. April erzielt, als 25.826 Megawatt Leistung erreicht wurden. Am letzten Sonntag, den 23. August betrug der Beitrag der Solarenergie laut Daten von Agora Energiewende 24.334 Megawatt.

Als das Erneuerbare-Energien-Gesetz im Jahr 2000 in Kraft trat, lag der Anteil der Erneuerbaren bei mageren sechs Prozent, 2014 waren es immerhin schon 27,3 Prozent. Bei günstigen Wetterlagen, also an sonnigen und windreichen Tagen können Solarstrom und Windstrom aber einen noch deutlich höheren Anteil beisteuern. Gleichzeitig hat die Dauer der Unterbrechungen der Stromversorgung in Deutschland einen Rekordtiefstand erreicht.

Quelle: www.klimaretter.info

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.